Kurzmeldung 1

Die Stellung der Planeten im Tier- und Häuserkreis, wie deren Wechselbeziehungen (Aspekte) zum Zeitpunkt der Geburt sind in ihrer Qualität einzigartig, unverwechselbar und finden ihre analoge Entsprechung in der innerseelischen Konstellation des Menschen. Das astrologische Geburtsbild (Horoskop) ist eine Momentaufnahme dieser Konstellation und somit eine symbolische, grafische Darstellung menschlicher Anlagekräfte. Durch Auslegung der astrologischen Symbolsprache werden diese Kräfteverhältnisse gewertet und interpretiert.

Kurzmeldung 2

Die moderne, humanistisch orientierte Astrologie versteht das Geburtsbild nicht als statische, unveränderliche Größe mit determinierender Auswirkung, sondern als Ausdruck des veränderlich-dynamischen Wechselspiels menschlicher Anlagekräfte, die sich in einem stetigen Lern- und Entwicklungsprozess befinden. Die Auseinandersetzung mit dem Geburtsbild bietet die Gelegenheit, die Vielfalt eigener Anlagen zu entdecken, bewuflt und zugänglich zu machen. Als schwierig empfundene Phasen gewinnen durch die Konfrontation mit den Lernthemen des Geburtsbildes eine wachstumsfördernde und heilsame Bedeutung, weil sie den Menschen ermutigen, bislang unbewuflt gebliebene Persönlichkeitsanteile und verborgene Aspekte des eigenen Wesens ins Bewufltsein zu heben und zu integrieren. Viele oft nur als sinnloser Akt des Schicksals empfundene Ereignisse, deren Botschaft verborgen blieb, können mit Hilfe der analogen Symbolsprache der Astrologie entschlüsselt und in ihrer eigentlichen Bedeutung gesehen werden.

Kurzmeldung 3

1957 in Wels, OÖ das Licht der Welt erblickt, 1975 ebendort maturiert und aus Studiengründen nach Graz übersiedelt. Übersetzer für Russisch und Italienisch.

1980 Beginn der Auseinandersetzung mit verschiedenen Schulen und Traditionen der Astrologie, wie z.B. Werken von Th. Ring, D. Rudhyar, A. Leo, L. Greene, St. Arroyo, W. Döbereiner, um nur einige zu nennen. Ergänzend dazu gewinnen zunehmend die Ansätze und Konzepte der jüngeren Psychologischen Astrologie, vertreten durch P. Orban, H. Meyer, N. Klein und andere, an Bedeutung.

1989 Diplomausbildung in Psychologischer Astrologie.

1990 Beginn der Lehr- und Unterrichtstätigkeit

Kurzmeldung 4

Durch den bewußten und eigenverantwortlichen Umgang mit astrologischen Techniken kann aufgezeigt werden, welche Themenbereiche bearbeitet werden sollten und wie persönliche Veränderung erzielt werden kann. Ebenso ist es möglich, die voraussichtliche Dauer einer bestimmten Erfahrung oder Lebenssituation zeitlich genauer zu bestimmen. Das Anwendungsziel astrologischer Prognosetechniken liegt in der Ermittlung von Zeitqualitäten (günstiger/ungünstiger Zeitpunkt), Tendenzen und Entwicklungsmöglichkeiten.